"Damit Menschen nicht an ihre grenzen stossen"

Es muss für alle Seiten stimmen

An der Eizellspende und dem dazugehörigen trans border travelling sind drei Parteien beteiligt: Das ausländische IVF-Zentrum, die Spenderin und das Empfängerpaar.
Die jeweiligen Beziehungen zueinander müssen professionell und respektvoll sein.

Grafik EZS-Empfängerpaar-spenderin-IVF-Zentrum.ppt


Damit es für alle Seiten stimmt, muss die Spenderin medizinisch optimal betreut werden:


  • Keine maximale Stimulation, sondern 8-12 Eizellen als Zielvorgabe
  • Enges Zyklusmonitoring und gegebenenfalls auch Abbruch der Behandlung, wenn eine schwere Überstimulation droht
  • Möglichst eine Stimulation mit rekombinaten Hormonen („Pen“), da diese einfacher in der Anwendung sind
  • Auslösen mit Decapepthyl: Dies ist schonender für die Eierstöcke, und da kein Embryonentransfer stattfindet, sind auch die Nachteile für die Gebärmutterschleimhaut unbedeutend.
  • Punktion unter Narkose
  • Nachuntersuchung, Ausschluss von Zysten mehr ...