"Das europäische IVF-Zentrums meines Vertrauens"

Eizellspende: Überblick Europa

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat für seine Entscheidung vom 3.11.2011 in einer Bestandsaufnahme festgestellt, dass die Spende von Eizellen in den meisten der 47 Staaten des Europarats legal ist. Neben Deutschland und Österreich ist die Eizellenspende - nach dem Stand von 2007 – wohl nur in sechs weiteren Staaten verboten.

In den folgenden Ländern (u.a.) ist die Eizellspende erlaubt:


 

Die europäische Landkarte stellt sich also– ohne Anspruch auf Vollständigkeit - wie folgt dar:

 

  1. Länder, in denen Eizellspende verboten ist (wie z.B. Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien).
  2. Länder, in denen Eizellspende zwar gesetzlich erlaubt, aber faktisch wenig stattfindet und oft nicht einmal den nationalen „Bedarf“ deckt. (z.B. Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Schweden etc.)
  3. Länder, in denen Eizellspende gesetzlich möglich ist und anonym praktiziert wird (wie Spanien, Tschechien, Polen etc.)

Dieser Widerspruch zwischen den Ländern unter dem Punkt 2.) und 3.) erklärt sich dadurch, dass in den Ländern der zweiten Gruppe:

  • die Eizellspende nicht oder kaum honoriert werden darf und
  • die Aufhebung der Anonymität der Spenderin die Spendebereitschaft deutlich reduziert.

 

Deswegen stehen faktisch nur wenige Spenderinnen zur Verfügung. Welche Frau lässt sich schon aus rein altruistischen Motiven untersuchen, mit Spritzen stimulieren und unter Vollnarkose punktieren? Zudem bevorzugen auch viele Spenderinnen Anonymität – meist im Hinblick darauf, wie spätere Lebenspartner und spätere eigene Kinder auf die Eizellespende ihrer Partnerin / Mutter in der Vergangenheit reagieren würden.
„Für mich haben sich innerhalb der EU besonders zwei Länder für Eizellspende herauskristallisiert: Tschechien und Spanien“, sagt Sozialpädagogin und Kinderwunsch-Beraterin Christine Büchl. „Dies liegt meiner Meinung nach daran, dass dort die Spenderinnen eine Aufwandsentschädigung erhalten. Spanische Spenderinnen (siehe Spenderin / Motive) erhalten durchschnittlich 600 bis 900 Euro pro Punktion. Die Aufwandsentschädigung für tschechische Spenderinnen beträgt ca. 800 €uro.“