<

 

Welche Methode hat wie viel Erfolg?

Schwangerschaftsrate nach IVF und ICSI mit eigenen Eizellen

Alter der Frau Schwangerschaftsrate Abortrate
41
20 %
30 %
42
12 %
44 %
43
10 %
50 %
44 und älter
4 %
52 % und mehr

Quelle: Deutsches IVF-Register (DIR) 2000-2009, S. 22 u. 24
Das deutsche IVF-Register gilt als eines der weltweit besten Register, da es prospektiv Daten erfasst. Die Ergebnisse des deutschen IVF-Registers sind seit vielen Jahren ähnlich.

Eine realistische Chanceneinschätzung für die Behandlung mit eigenen Zellen entwickelt sich bei vielen Paaren erst im Laufe der Zeit. Es ist für alle ein schmerzhafter emotionaler Prozess, sich damit auseinanderzusetzen, die eigenen Gene nicht weitergeben und nicht auf „natürlichem“ Weg empfangen zu können. Viele stellen sich auch ethische Fragen. Das braucht alles seine Zeit. Deshalb kommt Eizellspende meist recht spät ins Spiel. Doch sie kann für Paare mit unterschiedlichen Problemen eine Lösung sein:

 


Mit den modernen Methoden der Genanalyse lässt sich schnell und zweifelsfrei feststellen, ob die vermeintliche Mutter auch die wirkliche Mutter ist. Gentestlabors u.a. im deutschsprachigen Ausland bieten dies schon für wenige hundert Euro über das Internet an. Einsenden kann jeder, der bezahlt. Im Gegensatz zu Deutschland geht dies im Ausland auch ohne Einverständnis der Mutter. In das Entnahmeset ist nur eine Speichel- oder Blutprobe zu geben; alternativ reicht auch DNA, die in Zahnbürsten oder Fingernägeln zu finden ist. In Großbritannien z.B. sind die Testsets sogar ganz regulär in Apotheken zu kaufen. Fünf Tage später steht das Ergebnis zur Verfügung.