<

 


Was genau sind die Unterschiede zwischen der traditionellen Methode der Kryokonservierung (slow freezing) und der Vitrifizierung?

  Vitrifizierung Traditionelle Kryokonservierung
Dauer Einfrierprozess
Von +20°C bis -196°C: Bruchteil einer Sekunde
Gesamtprozess: ca. 30 – 60 Minuten, je nach Eizell-Anzahl.
Von +20°C bis -196°C:
ca. 120 Minuten
Geeignet für welche Zellen
Zellen mit höherem Flüssigkeitsanteil:
• Blastozysten
• unbefruchtete Eizellen
Kompakte Zellen:
• Befruchtete Eizellen
• 8-Zell-Stadium
• Morula (Tag 4)
Kompakte Zellen mit wenig Zellflüssigkeit:
• Befruchtete Eizellen (Vorkerne /PN-Stadien)
• Bis 8-Zell-Stadium
• Spermien
Durchschnittliche Überlebensrate nach Auftauen
ca. 90 %
PN-Stadien: ca. 90 %
2-8- Zell-Embryo:
50 – 80%, je nach Ausgangsqualität
Vorteile / Nachteile
Kurzes Procedere
Aber: Die notwendigen Kryoprotectionslösungen sind teurer.
Dehydriert die Zellen vollkommen und so gibt es keine Kristallbildung und damit weniger Zellschaden.
Kryolösungen preiswerter

 

Eizellspende als Möglichkeit

Ausgangsituation
Eizellspende als Option, weil
Frauen über 42
… eine spontane Schwangerschaft sehr unwahrscheinlich ist und die Baby-take-home Rate bei IVF bei ca. 5 % liegt
Frauen mit vorzeitiger Menopause (Erschöpfung der ovariellen Reserve)
…die Frau keine eigenen Eizellen mehr hat.
Frauen mit dem genetischen Problem der Translokation
… in den Eizellen sowohl ein hohes Risiko einer unbalancierten Translokation und zusätzlich ein erhöhtes Risiko einer Fehlverteilung (Aneuploidie) aller Chromosomen vorliegt.
Frauen mit mehreren IVF-Misserfolgen, mit geringer Eizellanzahl und mit mehrfach weniger guten Embryonenqualitäten
… die Frau physisch und psychisch nicht mehr kann und mag und weil sie nicht mehr an ihre Eizellen glaubt.