<

 

Erfahrungsberichte, Meinnungen

„Eine spezielle Situation für das Paar ist es, wenn die ursprüngliche Sterilitätsdiagnose beim Mann lag. Dann gibt es manchmal folgenden Verlauf: zwei Jahre versuchte das Paar spontan schwanger zu werden und zwei weitere Jahre wurden mit drei bis vier erfolglosen ICSI`s verbracht. Darüber ist die Frau dann 41 Jahre alt geworden. Eizellspende würde nun bedeuten, dass der Mann seine Gene weitergeben kann während die Frau genetisch außen vor bleibt. Damit hadern nicht wenige Frauen. Sie haben eine offene innere Rechnung die wie folgt lautet: mit einem uneingeschränktem Mann wäre ich mit 37 wahrscheinlich spontan schwanger geworden und jetzt stehe ich mit 41 vor der Frage Eizellspende ja oder nein. Dies zu akzeptieren ist schwierig und gelingt nur wenn frau sich vom Denken in Ursachen & Diagnosen lösen kann. Es ist so wie es ist."

Christine Büchl, Autorin dieser Website


„Hast Du schon gehört, die …… ist schwanger und das mit 48! Das war sicher eine Eizellspende. Und wieder wird sie nichts sagen. Wir werden uns also wieder verstärkt auf Anrufe von 42-48-jährigen Patientinnen einstellen müssen, die schwanger werden möchten. Es ist absolut unverantwortlich, was da von diesen Promis für ein Irrglauben erzeugt wird.“
So ähnlich kommentieren Mitarbeiterinnen von IVF-Zentren die Nachricht, wenn prominente Schauspielerinnen oder Sängerinnen mit Mitte vierzig und älter ihre Schwangerschaft bekannt geben und vielleicht sogar noch Zwillinge erwarten.

Christine Büchl, Autorin dieser Website


„Ich habe in den letzten Jahren drei höhergradige Mehrlingsschwangerschaften nach Eizellspende mitbetreut. Alle drei Eizellspenden wurden außerhalb der EU durchgeführt. Hohe Erfolgsrate, notfalls Reduktion von überzähligen Feten , war die medizinische Linie der entsprechenden IVF-Zentren. Alle Paare waren aus meiner Sicht sehr schlecht beraten worden. Zwei der drei Paare entschieden sich für einen selektiven Fetozid in der Schwangerschaft, trieben also einen oder mehrere Föten ab. Vom Kinderwunsch direkt in einen solch extremen Schwangerschaftskonflikt katapultiert zu werden, ist psychisch einer der tiefsten Punkte, an denen ein Paar ankommen kann.“


Aus Respekt den drei o.g. Paaren gegenüber steht hier keine Information über den weiteren Verlauf der Schwangerschaft.

Christine Büchl, Autorin dieser Website


„Persönlich bin ich jedes Mal sehr neugierig, wenn eine Frau zur Eizellspende ins Ausland fährt. Meine primäre Erwartungshaltung ist, dass sie zwei Wochen später einen positiven Schwangerschaftstest hat. Sie ist also eher schwanger, als dass sie nicht schwanger ist. Ich kann auf Grund meiner Erfahrung die hohen Schwangerschaftsraten bei Eizellspende bestätigen.“

Christine Büchl, Autorin dieser Website